LanzAuctions Home Page New Quick Search New Advanced Search
Detailed Image
 Auc. ID   Auc. N   Lot   Estimate   Price   Currency   Price in USD   Diameter (mm)   Weight (gr)   Auc. date 
LA 100 541 € 750 € 850 EUR $ 736.7 14 1.15 2000-11-20
CONSTANTINUS I. (307-337 n. Chr.)
No.: 541
Schätzpreis-Estimation: DM 1500.-
d=14 mm PRÄGUNG FÜR DAS ISISFEST. Kleinbronze, ca. 317-326. CONSTA - NTINVS AVG. Büste des Constantinus mit Lorbeerkranz, Paludament und Panzer rechts. Rs: V - OTA PV - BLI - C - A. Galeere mit Rammsporn, zehn Rudern, Kabine und Heckaufsatz in Form eines Tierkopfes über Wellenlinien nach links fahrend, auf dem Deck Isis in langem Gewand nach links stehend, den Kopf zurückgewandt und mit beiden Händen ein sich blähendes Segel haltend. C. 720 var. (ohne Paludament und Panzer). Alföldi, Festival of Isis, S. 61, 19 var. (ohne Paludament). 1,15g. Sehr selten. Braungrüne Patina mit kleinen Auflagen, vorzüglich. Aus F. Sternberg, Auktion XI (20.-21. November 1981, Zürich), Nr. 889.Das Isisfest (,navigium Isidis") gehörte zu den letzten grossen, heidnischen Festen Roms und wurde ursprünglich jedes Jahr am 5. März anläßlich der Ausfahrt der ägyptischen Kornflotte zu Ehren der Göttin in ihrer Funktion als Fruchtbarkeitsgottheit und Beschützerin der Seefahrer gefeiert. Die Feierlichkeiten wurden jedoch bald mit den öffentlichen Opfern und Gelübden (,vota publica") für die Gesundheit und das Glück des regierenden Kaisers verbunden, die stets zu Jahresbeginn am 3. Januar dargebracht wurden; dies erklärt wohl die erstaunliche Tatsache, daß das in seinem Ursprung heidnische Fest auch von den ersten christlichen Kaisern bis in die Zeit des Gratianus nicht abgeschafft wurde. Zu denFestlichkeiten wurden heute sehr seltene Kleinbronzen mit der Büste des Sarapis und der Isis oder - wie bei dem vorliegenden Exemplar - mit der Kaiserbüste auf dem Avers und verschiedenen ägyptischen Gottheiten auf dem Revers geprägt und verteilt; die erhaltenen Exemplare mit Kaiserportraits reichen von der Tetrarchie bis in die Regierungszeit Valentinians II. gegen Ende des 4. Jhdts. n. Chr. (vgl. auch Los Nr. 603, 604, 611, 616 und 626).
Numismatik Lanz 2009